Learning Experience – der Game Changer auf dem Gebiet des Lernens

Die Digitalisierung verändert Unternehmen rasant. Die schnelle Transformation erfordert Möglichkeiten für schnelles, effizientes und mobiles Lernen. Derzeit wird zwar viel auf Kundenerfahrung gesetzt, dieselben Prinzipien können und sollten jedoch auch beim Aufbau einer Lernumgebung angewendet werden. Die Ergebnisse sprechen für sich: effizientere Arbeitsmethoden, engagierte Mitarbeiter, zufriedenere Kunden.

Bei der Lernerfahrung (Learning Experience) geht es im Grunde darum, wie wir uns beim Lernen fühlen. Alle Erfahrungen sind miteinander verbunden. Von dem Moment, in dem sich der Lerner anmeldet, bis hin zu dem Punkt, an dem er seinen Lernpfad abschließt. Die digitalen Lernmethoden müssen im Einklang mit dem traditionellen Lernen stehen. Kurz gesagt: Entscheidend ist, dem richtigen Benutzer die richtigen Inhalte zum richtigen Zeitpunkt bereitzustellen – ein Grundsatz, der den Customer Experience Experten sehr vertraut ist.

Vier Schritte zur Erstellung einer effektiven Learning Experience

1. Analyse. Die Zielgruppe (die Lerner) zu kennen, bedeutet zu wissen, wer Teil der Gruppe ist und welche Anforderungen (= Ansprüche) erfüllt werden müssen, wie diese motiviert werden können. Auch wichtig zu wissen ist, wie und wann die Lerner lernen und welche Tools sie dabei verwenden. Da wir alle wissen, dass Smartphones immer häufiger für die tägliche Informationssuche genutzt werden, sollte der mobile Zugriff gewährleistet werden. Angenommen, die Teilnehmer sind vor allem morgens aktiv, sollte man ihnen die neuen Lerninhalte bereits in den Morgenstunden zur Verfügung stellen, wenn sie ihren Tag beginnen.

Falls der Lernbedarf mit dem Thema Compliance zu tun hat, sollte dieses so präsentiert werden, dass die Lernerfahrung interessant und ansprechend wirkt. Bleibt nur die Frage: Wie gelingt das? Eine Möglichkeit wäre, das Thema auf direkte und humorvolle Weise zu behandeln. Die Technologie ermöglicht uns, einzelne Daten aus dem Lernprozess des Lerners abzurufen. Eine Learning Experience Plattform zeigt unter anderem, für welche Inhalte sich der Lerner interessiert, zu welchen Zeiten und für wie lange er lernt und welche Themen er teilt und mit anderen diskutiert.

2. Planung und Zusammenstellung. Sobald die Interessen und Lerngewohnheiten des Lerners bekannt sind, beginnt die Planung und Gestaltung einer Lernreise aus diesen Inhalten. Lernexperten sollten sich ausgiebig mit Geschäftsstrategen beraten und sich der Vision des Unternehmens bewusst sein, um sicherzustellen, dass die benötigten Fähigkeiten und Möglichkeiten verfügbar sind oder bereits entwickelt werden.

Erstellen Sie einen groben Plan, bei dem die Anforderungen in eine Lernreise bzw. einen Lernpfad integriert und die wichtigsten Punkte so präsentiert werden, dass das Interesse des Lerners geweckt wird. Achten Sie beim Planen der Lernschritte darauf, dass das Arbeitsgedächtnis nicht überlastet wird und seine Aufgaben erfüllen kann. Orientieren Sie sich an einem roten Faden, um die Lernreise übersichtlich und gut verständlich zu gestalten. Bestimmen Sie zudem Ziele, die erfüllt werden müssen, damit Sie die Lerneffizienz verfolgen können. Ihre Lerninhalte sollten neben Text zusätzlich Elemente wie Bilder, Videos, Fragen, Aufgaben und beispielsweise auch Gruppenarbeiten enthalten. Sorgen Sie für positive Stimmung und beständige Förderung.

3. Verbesserung von Interaktion und Zusammenarbeit. Stellen Sie sicher, dass der Lerner beim Verfolgen seiner Lernziele Anerkennung und positive Rückmeldungen erhält. Zum Beispiel können Sie ihn mit Abzeichen (Badges) oder einem Zertifikat auszeichnen. Wir alle kennen das gute Gefühl, wenn uns jemand anerkennend auf die Schulter klopft und uns sagt „Gut gemacht!". In einer Learning Experience Plattform kann dieses Gefühl mit Daumen nach oben oder mit Abzeichen erzeugt werden. Das bedeutet, eine digitale Learning Experience Plattform kann bestimmte Social-Media-Elemente enthalten und dem Lerner die Möglichkeit bieten, Informationen zu liken, zu kommentieren und zu teilen. Allerdings haben die Zertifikate, die beim Erreichen bestimmter Lernziele vergeben werden, eher die Wirkung von Gamification und Auszeichnung, während Reaktionen von Kollegen in sozialen Medien eine andere Art der Zufriedenheit hervorrufen.

Der Lerner sollte auch die Möglichkeit haben, Lerninhalte für andere Lerner zu erstellen. Alle Lerner sprechen dieselbe Fachsprache und oft haben Hinweise und Beiträge von Kollegen einen weitaus größeren Einfluss als Beiträge von Mitarbeitern aus höheren Hierarchieebenen. Ermöglichen Sie Zusammenarbeit und die gemeinsame Nutzung von neuem Material, das die von Ihnen erstellte Lernreise bestmöglich unterstützt. Achten Sie darauf, Ihre Lernreise aktiv zu gestalten.

4. Ausrichtung auf Verbesserung und Engagement. Versuchen Sie stets, weitere Lerner zu gewinnen und sie dazu zu bewegen, sich wieder für Ihre Lernreise zu entscheiden. Setzen Sie daher auf eine Learning Experience Plattform, die es Ihnen ermöglicht, alle Vorgänge innerhalb Ihrer Lernumgebung zu verfolgen. Behandeln Sie Ihre Lernumgebung wie Ihr eigenes Zuhause. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Gäste sich dort wohl fühlen und bleiben möchten. Schaffen Sie eine digitale Lernplattform, die den Lerner fördert und für deren Nutzung er sich gerne entscheidet.

 

Analysieren Sie Ihre Ergebnisse und deren Auswirkung. Betrachten Sie die Daten ausführlich, um Einsicht zu gewinnen. Haben Sie Ihre Ziele erreicht? Falls nicht, analysieren Sie die während des Lernens erfassten Daten und versuchen Sie den Grund herauszufinden. Wurden bestimmte Teile Ihrer Inhalte nicht bearbeitet oder wurden bei einem Test mehrere Versuche benötigt? Wie viel Zeit hat jeder Teilnehmer gebraucht und lassen sich irgendwelche Unterschiede erkennen? Für eine ganzheitliche Sicht können Sie Ihre Beobachtungen mit Ihren Geschäftsmetriken und KPIs vergleichen, um den Lerneffekt zu ermitteln. Hat die Lektion (zum Beispiel eine Produktschulung) eine Umsatzsteigerung bewirkt?

The game is changing

Werfen Sie die Vorstellung über Bord, dass Sie mit einem universellen Lerninhalt den Bedürfnissen und Gewohnheiten von verschiedenen Lernern gerecht werden können. Konzentrieren Sie sich auf die jeweiligen Personen und ermitteln Sie, welche Schulungsarten in Ihrem Unternehmen benötigt werden. Zögern Sie nicht, kreativ zu werden!

Bei Unklarheiten und Fragen kontaktieren Sie uns – wir unterstützen Sie gerne. Unsere Valamis – Learning Experience Plattform ist ein hervorragendes Beispiel eines flexiblen Lernmanagementsystems. Valamis wurde entwickelt, um großartige Lernerfahrungen zu ermöglichen. Erfahren Sie mehr darüber, wie PlanmecaAbloy und NASA Epic Challenge die Lösung wirksam einsezen.

Pirkko, Senior Consultant
Maura, Lead instructional designer

Vor: MarsSuit Projekt – Raumanzug der neuen Generation für den nächsten Schritt auf dem Mars

Nutzung von Lernerfahrungen im Compliance Training

Arcusys und Nixu unterstützen Ihr Unternehmen dabei, sich den EU-DSGVO (EU-GDPR) Anforderungen anzupassen.

Dieses ansprechende und effiziente DSGVO-Online-Training deckt neue regulatorische Anforderungen ab und ermöglicht Ihnen, zu überprüfen, ob Ihre Mitarbeiter erfolgreich geschult wurden. Vermeidung von Risiken von DSGVO-Verstößen.